Olympus M.Zuiko Digital 45mm F1.8 MFT Objektiv
4.8
(122)

Olympus M.Zuiko Digital 45 mm f/1.8

Inhalt

Das im Sommer 2011 angekündigte und im Herbst auf den Markt gebrachte Olympus 45mm ƒ/1,8 m.Zuiko ist ein lichtstarkes Teleobjektiv, das für die Digitalkameras der PEN-Serie entwickelt wurde. Mit seinem 2x Crop-Faktor beträgt das äquivalente Sichtfeld 90 mm und bietet die Möglichkeit für Porträtaufnahmen mit einer sehr geringen Schärfentiefe.

Schärfe

Das Olympus 45mm ƒ/1,8 m.Zuiko ist ein sehr scharfes Objektiv. Bei einer Offenblende von ƒ/1,8 ist der zentrale Bereich des Bildes gestochen scharf und die Ecken sind nur leicht weich. Bei einer Abblendung von ƒ/2 gibt es keinen großen Unterschied, aber bei ƒ/2,8 ist das Objektiv so scharf wie nur möglich. Bis ƒ/16 ist es durchgängig scharf, wobei es einen leichten Hauch von Beugungsbegrenzung gibt, aber selbst bei dieser Blende ist es noch richtig scharf. Bei ƒ/22 gibt es nur eine sehr geringe Weichheit im gesamten Bild.

Kurz gesagt: Die Schärfe ist wirklich hervorragend.

Chromatische Aberration

Bei Bildern, die mit großer Blendenöffnung aufgenommen wurden, ist eine leichte chromatische Aberration zu beobachten – sie macht sich bei ƒ/4 und darunter vor allem in den Ecken und nur in Bereichen mit hohem Kontrast bemerkbar. Der Effekt ist ein magentafarbener Blausaum, der wahrscheinlich nur bei der Betrachtung von 100%-Ausschnitten sichtbar wird. Bei ƒ/5,6 ist der Effekt fast vernachlässigbar.

Vignettierung

Vignettierung in den Ecken ist bei diesem Objektiv kein wirklicher Faktor – der einzige Punkt, an dem sie überhaupt auffällt, ist, wenn das Objektiv bei einer Offenblende von ƒ/1,8 verwendet wird. In allen anderen Einstellungen ist die Eckabschattung vernachlässigbar.

Verzerrung

Auch die Verzeichnung ist bei diesem Objektiv minimal: Sie beträgt nur -0,1 % in den Ecken, was wirklich nicht viel ist.
Olympus E-P1, mit 90mm f/1.8 m.Zuiko, aufgenommen bei f/1.8. Ich liebe dieses Bokeh.

Autofokus-Betrieb

Das Olympus 45mm ƒ/1.8 nutzt die MSC (Move-Still-Compatible)-Technologie von Olympus, die das Objektiv schnell und nahezu geräuschlos scharfstellt; das Objektiv fokussiert zwischen Nahbereich und Unendlich in weniger als einer Sekunde. Der Autofokus kann jederzeit durch einfaches Drehen des Fokussierrings außer Kraft gesetzt werden.

Makro

Das Objektiv bietet bestenfalls schwache Makrofähigkeiten – bei einer Nahdistanz von 50 cm bietet es nur eine 0,11-fache Vergrößerung.

Bauqualität und Handhabung

Das Olympus 45mm ƒ/1,8 m.Zuiko sieht aus wie ein Metallobjektiv, aber in Wirklichkeit ist es aus Kunststoff mit einer glänzenden silbernen Oberfläche. Du wirst das Metallgehäuse nicht vermissen, denn es ist sehr leicht (es wiegt nur 116 Gramm) und passt gut zur PEN Kamera. Es ist klein genug, um es in die Tasche zu stecken, wenn es nicht gebraucht wird. Das Objektiv besteht aus 8 Gruppen mit 9 Linsenelementen, darunter zwei E-HR-Elemente (Extra-High Refractive Index), und 7 kreisförmigen Lamellen, die die Blende bilden (und für ein weiches Bokeh sorgen). Das Objektiv verfügt über eine Metallfassung und ein 37-mm-Filtergewinde aus Kunststoff, hat aber keine Entfernungsskala, keine Schärfentiefeskala und keinen Infrarot-Index.

Das Objektiv hat nur ein einziges Bedienelement: den manuellen Fokusring. Der Ring ist aus Kunststoff mit dünnen Rippen, etwa 5/8“ breit. Der Fokussierring sitzt in der Mitte des Objektivs und lässt sich sehr leichtgängig drehen, ist aber steif genug, um in der eingestellten Position zu bleiben. Durch die Fly-by-Wire-Fokussierung hat das Objektiv keine Anschläge, die dem Benutzer anzeigen, ob es die Nah- oder Unendlichkeitsentfernung erreicht hat.

Ein interessantes (und im Lieferumfang enthaltenes) Zubehör ist der DR-40 Dekorationsring: Laut Olympus kann der Ring dazu verwendet werden, „Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche der Streulichtblende an der Vorderseite des Objektivs zu kaschieren und ein Gefühl von Einheitlichkeit und Kohärenz zu schaffen“. Im Grunde ist die Gegenlichtblende optional und du kannst die Befestigungspunkte mit einem hübscheren Ring abdecken, der zur Oberfläche des Objektivs passt.

Wenn du den Zierring abnimmst, wird die Bajonettfassung für die Befestigung der Gegenlichtblende LH40B sichtbar. Die Gegenlichtblende ist eine runde Halterung, die bei Nichtgebrauch umgedreht auf dem Objektiv verstaut werden kann. Als optionales Zubehör kostet sie nur 39 $ und ist nicht teuer.

Alternativen

Da das Micro Four-Thirds-System noch recht neu ist, gibt es (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) noch nicht viele Alternativen.

Olympus 50mm ƒ/2 Zuiko Digital Makro ~$500

Mit dem MMF-2-Adapter kann man dieses Standardobjektiv von Olympus auf eine PEN-Kamera montieren. Es handelt sich nicht wirklich um dieselbe Objektivklasse – das 50mm ist ein Makroobjektiv – du wirst also eine ganz andere Leistung, aber eine ähnliche Art von Bildern erhalten. Das 50-mm-Objektiv schnitt im Test sehr gut ab, mit hervorragenden Ergebnissen bei Schärfe, CA, Verzeichnung und Randabschattung.

Panasonic 45mm ƒ/2.8 ASPH MEGA OIS Leica DG MACRO-ELMARIT ~$900
Wir haben dieses Objektiv noch nicht getestet, aber es funktioniert mit der PEN ohne Adapter und bietet dir die gleiche effektive Brennweite, wenn auch nicht die schnelle Blende.

Fazit

Aufgrund der hervorragenden Testergebnisse ist dieses Objektiv ein absolutes Muss – es ist eine großartige und kostengünstige Ergänzung für deine Olympus PEN, vor allem, wenn du Porträtfotograf bist.

Bewerte diesen Beitrag:

4.8 / 5. Bewertungen: 122

No votes so far! Be the first to rate this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.