Panasonic H-ES12060E Leica DG Vario-Elmarit Kamera MFT-Objektiv
0
(0)

Panasonic 12-60 mm F/2.8-4.0

Olympus und Panasonic haben immer mehr ähnliche und sich überschneidende Objektive auf den Markt gebracht, während das Micro Four Thirds System reift. Mehr Optionen und Auswahl können definitiv als Vorteil gesehen werden. Anfang dieses Jahres, im Januar, brachte Panasonic das Zoomobjektiv Panasonic Leica DG Vario-Elmarit 12-60mm F2,8-4,0 auf den Markt. Die anderen Konkurrenten für ein ähnliches Zoomobjektiv sind: das Panasonic 12-35mm F2.8 und das Olympus 12-40mm F2.8, die ungefähr den gleichen Preis haben wie das neue 12-60mm F2.8-4. Für einen Aufpreis gibt es das Olympus 12-100mm F4, und am unteren Ende steht das Panasonic 12-60mm F3.5-5.6. An Standard-Zoomobjektiven herrscht kein Mangel. Deshalb werde ich in diesem Testbericht die Fähigkeiten des Panasonic 12-60mm F2.8-4 untersuchen und erörtern, wie sich dieses Objektiv vom Rest der Masse abhebt.

Mein Testgerät des Panasonic 12-60mm F2.8-4 Objektivs war eine Leihgabe von Panasonic Malaysia, die ich nach diesem Test zurückgegeben habe. Weder MT noch ich sind in irgendeiner Weise mit Panasonic Malaysia verbunden und dies ist ein unabhängiger Test. Dies ist ein Erfahrungsbericht und meine Meinung kann subjektiv sein. Alle Bilder in diesem Bericht wurden mit dem Panasonic 12-60mm F2.8-4 auf der Olympus OM-D E-M1 Mark II aufgenommen. Alle Bilder wurden mit Capture One Pro nachbearbeitet. Hochauflösende Bilder mit intakten EXIF-Daten findest du in der Online-Galerie hier.

Optisch scheint das Panasonic 12-60mm F2.8-4 die gleiche Größe zu haben wie das Olympus 12-40mm F2.8. Mit einem Gewicht von nur 320 g fühlt sich die Gehäusekonstruktion solide und beruhigend in meinen Händen an. Die optische Zusammensetzung besteht aus 14 Elementen in 12 Gruppen, darunter 4 aschperische Linsen und 2 ED-Linsen (Extra Low Dispersion), die Verzeichnungen und verschiedene Abbildungsfehler korrigieren. Die Mindestfokussierentfernung beträgt 0,2 m, die maximale Vergrößerung 0,3fach. Das Objektiv ist außerdem wetterfest. Die vollständigen Produktspezifikationen findest du auf der Produktseite von Panasonic hier.

Die offensichtliche Frage ist, ob der Kompromiss der variablen Blende (F2,8 bis F4, statt konstanter F2,8) die zusätzliche Reichweite wert ist?

Ich habe das Objektiv unter zwei verschiedenen Bedingungen getestet. Erstens bei einem Tagesausflug nach Pulau Ketam, einem lokalen Fischerdorf, in dem schwimmende Häuser auf Holzpfählen im Meer gebaut sind. Das war die ideale Umgebung, um den Weitwinkel des Objektivs zu testen, während der Weitwinkel im KL Bird Park auf die Probe gestellt wurde.

Im Weitwinkelbereich zeigt das Panasonic 12-60mm F2.8-4 Objektiv eine hohe Schärfe, selbst bei offener Blende. Die Schärfe ist über den gesamten Bildausschnitt sehr gleichmäßig und in den Ecken ist keine Verschlechterung zu erkennen. Die Aufnahmebedingungen auf Pulau Ketam waren größtenteils bewölkt, wobei die Sonne zwischendurch durch die Wolken schien. Das Panasonic 12-60mm F2.8-4 lieferte hervorragende Bilder mit viel Kontrast und Klarheit. Wenn du das Objektiv auf F4 und F5,6 abblendest, kannst du die Schärfe leicht verbessern, aber ich würde nicht zögern, das Objektiv bei offener Blende zu verwenden, wenn die Situation es erfordert.

Bei mittleren Brennweiten (20-40 mm) erreicht das Objektiv seinen Höhepunkt in Sachen Schärfe. Die Leistung, die bei diesen Brennweiten erzielt wird, kommt der Leistung von Festbrennweiten (25-mm- und 45-mm-Objektive) sehr nahe. Die Menge an Details, die aufgelöst wird, ist ziemlich beeindruckend. Im Telebereich nimmt die Schärfe jedoch merklich ab. In der Praxis ist dies jedoch vernachlässigbar und sollte kein Grund zur Sorge sein. Das Objektiv hatte keine Probleme, die Vögel im KL Bird Park bei bedecktem Himmel zu fotografieren. Die Kopfporträts der Vögel wurden bei 60 mm aufgenommen, und ich war mit der Detailgenauigkeit des Objektivs zufrieden.

In Anbetracht der Tatsache, dass die größte Blendenöffnung zwischen F2,8 und F4 liegt, habe ich nicht erwartet, dass das Objektiv einen geringen Schärfentiefeneffekt erzeugt. Nichtsdestotrotz ist das Bokeh dieses Objektivs cremig und weich. Selbst wenn ich für meine Makroaufnahmen auf F5,6 oder 6,3 abblende, sind die Bokeh-Kugeln perfekt rund und weich.

Die Handhabung des Panasonic 12-60mm F2.8-4 fühlt sich genauso an wie die des Olympus 12-40mm F2.8, und das ist auch gut so, denn es hat die perfekte Größe für ein Micro Four Thirds Zoomobjektiv. Je größer oder schwerer es ist, desto unbequemer wird es bei stundenlangen Aufnahmen, und je kleiner oder leichter es ist, desto mehr gerät es aus dem Gleichgewicht.

Das Objektiv weist eine sehr gute technische Fehlerkontrolle auf, ohne erkennbare Verzeichnung und mit fast perfekt geraden Linien bei Weitwinkeln. Selbst wenn es eine tonnenförmige Verzeichnung gibt, kann sie leicht korrigiert werden. Ich habe nur geringe Spuren von chromatischer Aberration gesehen, und dafür musste ich weit offen gegen direktes Gegenlicht fotografieren. Aber auch ohne Pixel-Peeping ist die chromatische Aberration (violette Farbsäume) meist vernachlässigbar und kann durch Abblenden auf F4 vollständig gemildert werden.

Streulicht ist gut kontrolliert und kann leicht vermieden werden. Beachte bitte, dass ich bei meinem Test die Streulichtblende nicht verwendet habe. Wenn du die Streulichtblende verwendest, kannst du wahrscheinlich jede Spur von Streulicht ganz vermeiden. Für die Beispielaufnahme musste ich absichtlich einen Winkel finden, um das Streulicht einzufangen. Wenn du das Objektiv bis auf F22 abblendest, ist der Starburst-Effekt (aufgrund des Blendenlamellenprofils) ziemlich attraktiv.

Bei minimaler Aufnahmedistanz erreicht das Panasonic 12-60mm F2.8-4 Objektiv eine maximale Vergrößerung von 0,3, was für einige Nahaufnahmen gut genug ist. Im Vogelpark habe ich eine Spinne und zwei Käfer gefunden, und obwohl das Objektiv kein Makroobjektiv ist und wir das auch nicht erwarten sollten, war es in diesen Situationen gut genug. Eine etwas stärkere Vergrößerung wäre sehr wünschenswert (fast 0,5x), aber das ist nur der Makrofotograf in mir, der sich beschwert.

Insgesamt bin ich persönlich der Meinung, dass das neue Panasonic 12-60mm F2.8-4 die älteren Objektive Olympus 12-40mm F2.8 und Panasonic 12-35mm F2.8 allein in Bezug auf die technische Kontrolle (Verzeichnung, CA, Streulichtkontrolle usw.) übertreffen könnte. Die Ergebnisse aus meiner kurzen Zeit mit dem Objektiv waren beeindruckend.

Das Panasonic 12-60mm F2.8-4 funktionierte an der Olympus OM-D E-M1 Mark II optimal. Der Autofokus ist bei jeder Brennweite schnell und extrem reaktionsschnell, und ich konnte auch kritische Aufnahmen machen. Der Zoom-Mechanismus ist leichtgängig und schnell und ich konnte meine Aufnahmen problemlos und schnell einrahmen. Ich glaube, dass die Leistung bei nativen Panasonic-Kameras genauso gut, wenn nicht sogar besser sein sollte.

Es gab eine Situation, in der ich mit dem Objektiv zu kämpfen hatte, aber das war nicht unbedingt die Schuld des Objektivs, denn ich hatte es mit einem extrem schwach beleuchteten Ort für einen Auftritt einer Live-Band zu tun. Bei der Aufnahme eines Bühnenauftritts mit schlechten Lichtverhältnissen reichte die Vergrößerung auf 60 mm und F4 einfach nicht aus, um eine ausreichend lange Verschlusszeit zum Einfrieren von Bewegungen zu erreichen. Bei ISO 6400 und F4 konnte ich nur eine Verschlusszeit von etwa 1/30 Sekunde erreichen. Ich brauchte mindestens 1/80 oder 1/100 Sekunde, um in dieser Situation akzeptable Bilder zu bekommen. Eine konstante Blende von F2,8 hätte definitiv geholfen. In diesem Fall können die F1,8 oder die teureren F1,2-Grundobjektive helfen, den ISO-Wert niedrig zu halten und den Tag zu retten.

Nachdem ich das Panasonic 12-60mm F2.8-4 mehrere Tage lang benutzt habe, war ich wirklich beeindruckt von seiner technischen Mängelkontrolle, die meiner Meinung nach andere verfügbare Standard-Zoomobjektive übertrifft. Das Objektiv ist angenehm in der Handhabung, ziemlich scharf und kann schöne Ergebnisse liefern.

Trotzdem würde ich persönlich immer noch das Olympus 12-40mm F2.8 oder das Panasonic 12-35mm F2.8 wählen – vor allem wegen der konstanten Blende. Bei schwierigen Lichtverhältnissen kann das F2,8 im Vergleich zu F4 einen großen Unterschied ausmachen. Wenn du ein Panasonic-Nutzer bist, macht es durchaus Sinn, das Panasonic 12-60mm F2.8-4 zu wählen, um die Vorteile des Dualen Bildstabilisierungssystems zu nutzen, wenn dein Kameragehäuse über diese Funktion verfügt. Ich würde nicht zögern, dieses Objektiv auch für Olympus-Nutzer zu empfehlen. Ich war zufrieden mit dem, was das Objektiv an einer Olympus-Kamera leisten kann.

Ich weiß, dass die Frage nach dem Olympus 12-100mm F4 früher oder später entweder in meiner E-Mail oder in den Kommentaren auftauchen wird, deshalb möchte ich sie hier beantworten. Die Leistung des Olympus 12-100mm und des Panasonic 12-60mm F2.8-4 ist sehr ähnlich, aber bei der größeren Reichweite des Objektivs hat das Olympus einen leichten Vorteil bei der Schärfe. Es ist auch erwähnenswert, dass das Olympus 12-100mm deutlich mehr kostet als das Panasonic 12-60mm.

Bewerte diesen Beitrag:

0 / 5. Bewertungen: 0

No votes so far! Be the first to rate this post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.